Geschichte

In der Schweiz wird Sozialpädagogische Familienbegleitung seit ca. 1986 angeboten.

Neben pädagogischen Überlegungen waren auch finanzielle Gründe ausschlaggebend, dass diese Form der Hilfeleistung an Familien gefördert wurde. Die Finanzierung von Heimplätzen wurde immer teurer, kleinere Heime wurden geschlossen, so dass das Hilfsangebot für Familien mit erziehungsschwierigen Kindern und Jugendlichen im ambulanten Bereich dringend ausgebaut werden musste.

Auch in den Bereichen Pädagogik, Sozialarbeit und Psychologie hat ein Umdenken stattgefunden.

Mit dem Wissen der Systemtheorie war man sich einig, dass die Fremdplatzierung eines schwierigen Kindes nicht die Lösung der Familienprobleme generell bedeuten würde. So wurden auf ambulanten Beratungsstellen, Schulpsychologischen- sowie Kinder- und Jugendpsychiatrischen Diensten mit ambulanten Gesprächen die Probleme im Kontext der Familie zu lösen versucht. Die Intensität der Gespräche ist aber begrenzt.

Mit der Arbeit im persönlichen Raum der Familie und mit einer höheren Präsenz im Familienalltag hat Sozialpädagogische Familienbegleitung erweiterte Möglichkeiten, Familien mit aussergewöhnlichen Schwierigkeiten Struktur und Beratung anzubieten.

In verschiedenen Regionen der Schweiz hat sich Sozialpädagogische Familienbegleitung bereits bewährt, und das Angebot wird weiter ausgebaut.

1992 gründeten die in der Schweiz bestehenden Projekte die "Schweizerische Arbeitsgemeinschaft Sozialpädagogische Familienbegleitung" (AG SPF)

Mit ihrer ersten Tagung machte die AG SPF im November 1993 in Olten das Thema auch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Aufgrund dieser Fachtagung reichte die Nationalrätin Angeline Fankhauser anfangs Dezember 1993 beim Bundesrat eine Interpellation ein, in der sie den Bundesrat um Förderung und Unterstützung der SPF anfragte. Sie wurde vom Bundesrat am 23. Februar 1994 gutgeheissen.

In Deutschland existiert seit 1969 die Sozialpädagogische Familienbegleitung unter dem Begriff: "Sozialpädagogische Familienhilfe" und ist im Kinder- und Jugendhilfegesetz verankert.

Aus der AG SPF entstand 1998 der Fachverband Sozialpädagogische Familienbegleitung Schweiz.